Achtsamkeit – ein Wohlfühlprogramm?

Achtsamkeit ist in aller Munde. Achtsamkeit beim Zähne putzen und beim Zahnarzt. Achtsam gehen, stehen, atmen – achtsam Fallschirmspringen? Alles denkbar. Oft wird im Zuge dieser Mode Achtsamkeit mit Begriffen wie Entspannung, Erholung, Glück und Wohlbefinden gleichgesetzt.

Ist es möglich, dass diese Gleichsetzung  eine Falle birgt?

Lasst uns noch einmal genau hinsehen, was Achtsamkeit eigentlich ist:

„Achtsamkeit führt dazu, zu wissen was im gegenwärtigen Moment geschieht, während es geschieht. Es ist eine Übung darin sich nicht in Gedanken, Meinungen und Reaktivität zu verlieren. Es ist auch eine Übung darin die Dinge zu sehen wie sie wirklich sind, anstatt sie durch die oft verzerrte Linse vorgefasster Ideen und Interpretationen zu betrachten.“

Gil Fronsdal „The Issue at hand“

Achtsamkeit als Fähigkeit nicht reaktiv auf Reize anzuspringen, sondern sich darin zu üben mit Neugier und Interesse der Prozesse im Innen und Außen gewahrzusein.  Einen Umgang zu erlernen, der uns und anderen weniger Leid, weniger Anspannung und weniger Unzufriedenheit bereitet.

Achtsamkeit als Zaubermittel für mehr Wohlbefinden anzupreisen geht am eigentlichen Ziel vorbei. Wenn Achtsamkeit ausschließlich als Stärkungskur für unsere Komfortzone eingesetzt wird, dann führen wir die Idee sogar ad absurdum!

Denn wie kann es auf mittel- und langfristige Sicht befreiend und heilend sein sich nur mit dem Angenehmen, dem Schönen, dem Gemütlichen auseinanderzusetzen? Wenn wir unser Leben ansehen, wie hoch ist der Anteil jener Erlebnisse, die durch und durch angenehm sind? Und ist es realistisch zu glauben, dass wir diesen Anteil durch Achtsamkeit oder eine andere Anstrengung massiv vergrößern können?

Vielmehr liegt eine wirkliche Freiheit und Zufriedenheit darin, mit der Gesamtheit unserer Erfahrungen einen friedvollen, stressfreien Umgang zu finden.  Freiheit kann nicht ausschließlich darin liegen das Bequeme und Angenehme zu potenzieren und sich eisern daran festzuhalten – denn dann wird unsere Erlebenswelt sehr klein und darin liegt keine Weite, kein Raum und letztendlich kein Frieden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close